Anna-Seghers-Schriftzug, Biographie  die segelnde Seghers
Schriftgrösse
Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen Schrift vergrößern
  Aktuelles
  Projekte
  Biographie
  Gesellschaft
  Stiftung
  Gedenkstätte
  Bücher
  Auswahlbibliographie
  Argonautenschiff
  Archiv
  Links
  Kontakt & Impressum
1900-20  |  1920-25  |  1925-33  |  1933-40  |  1941-47  |  1947-50  |  50er  |  bis 1983

Von Heidelberg über Köln nach Berlin (1920-1925)
Netty Reiling im
chinesischen Kostüm
1920 20. April: Netty Reiling beginnt ein Studium in Heidelberg, zunächst belegt sie: Allgemeine Geschichte im 19. Jahrhundert; Chinesische Umgangssprache; Sozialtheorie des Marxismus; Moderne Entwicklung in China und Japan; Einführung in die ägyptische Kunst Anmeldeschein zur Immatrikulation
  In Heidelberg lernt sie den ungarischen Emigranten Laszlo RadvanyiRadvanyi, Laszlo: Soziologe; Ehemann von Anna Seghers; Pseudonym: Johann Schmidt kennen.

1921 Kunstgeschichtliche Studien in Köln

1922 Zum Wintersemester Rückkehr nach Heidelberg

1924 Netty Reiling schreibt die Dissertation Jude und Judentum im Werk Rembrandts
  Promotion zum Doktor der Philosophie am 4. November Promotionsurkunde
  In der Weihnachtsausgabe der Frankfurter Zeitung und Handelsblatt erscheint Die Toten auf der Insel Djal. Eine Sage aus dem Holländischen, nacherzählt von Antje SeghersPseudonym von Anna Seghers.
  Laszlo Radvanyi wird aktiv in der Bildungsarbeit der Marxistischen Arbeiterschule in Berlin.

1925 Am 10. August heiraten Netty Reiling und Laszlo Radvanyi.


Weitere Bilder:
Netty Reiling als Studentin Netty Reiling als Studentin Der Studienfreund Lázlo Radványi um 1920